Knapper Derbysieg für Hofstetten


Der SV Oberwolfach zog in einem ereignisarmen Derby gegen den Tabellenzweiten 
SC Hofstetten knapp mit 0:1 den Kürzeren. Die spielentscheidende Szene ereignete 
sich bereits nach zwei Minuten. Ansonsten sahen die zahlreichen Zuschauer nur 
wenige packende Szenen in den Strafräumen.

Zum ersten Mal seit der Landesligazugehörigkeit des SVO fand das Duell gegen 
Hofstetten auf dem Oberwolfacher Kunstrasen statt. In den letzten beiden Jahren 
fiel das Heimspiel der Wolftäler jeweils der Pandemie zum Opfer. Gerade einmal 
zwei Minuten waren gespielt, als der gut leitende Unparteiische Najib Nasser aus 
Oberschopfheim nach einem Kontakt von Philipp Herrmann an Jannik Schwörer 
auf Strafstoß für die Gäste entschied. Der Gefoulte selbst trat an und verwandelte 
in Spielminute drei sicher zum 1:0 für Hofstetten. Die Hausherren waren sichtlich 
geschockt und fanden zunächst überhaupt nicht ins Spiel. Der SCH wusste diese 
anfängliche Verunsicherung jedoch nicht zu weiteren Treffern zu nutzen. Mit 
zunehmender Spieldauer kam die Kehl-Elf besser in Tritt und gestaltete das Ganze 
ausgeglichen. Freddy Burger hätte nach einer halben Stunde das 1:1 machen müssen. 
Nach Flanke von Marco Herrmann köpfte er jedoch aus fünf Metern links vorbei. 
Auch ein Kopfball von Roman Boser kurz vor der Pause brachte den Schwarz-
Weißen nichts Zählbares ein.

Direkt nach Wiederbeginn war SVO-Keeper Tobias Armbruster bei einem 20-Meter-
Schuss von Jannik Schwörer auf dem Posten. Auf der anderen Seite verfehlte Marc 
Heizmann nach einer Ecke von Kapitän Felix Rauber per Volleyabnahme das 
Gehäuse nur knapp. Ansonsten verteidigte die Hofstetter Elf um Spielertrainer 
Dennis Kopf richtig gut und stellte in der eigenen Hälfte die Räume geschickt zu. 
Die Heimelf fand kaum Mittel und Wege, Torgelegenheiten zu kreieren. Da aber 
auch die Oberwolfacher hinten fast nichts zuließen, waren Torszenen die absolute 
Ausnahme und der Unterhaltungswert der Partie dementsprechend überschaubar. 
Erst in der Schlussphase wurde der SVO etwas zwingender, mehr als eine Halb-
chance durch Freddy Burger (84.) sprang dabei jedoch nicht heraus. Im Gegenzug 
ließ Giulio Tamburello die Riesenmöglichkeit zum 0:2 liegen. Nach einem Konter 
traf er nur die Latte des sperrangelweit offenen SVO-Kastens. Auch die letzte 
Torannäherung des Spiels seitens der Gastgeber verpuffte, weil nach Marc 
Heizmanns guter Kopfballablage kein Abnehmer am langen Pfosten lauerte. 
So blieb es am Ende beim knappen 1:0-Erfolg des SC Hofstetten, dem eine solide 
und clevere Defensivleistung genügte, um drei Punkte aus Oberwolfach zu entführen.

SV Oberwolfach – SC Hofstetten 0:1 (0:1)

SV Oberwolfach: T. Armbruster – T. Springmann (82. Schrempp), 
J. Wolf (20. Burger), Bonath, M. Herrmann, Rauber, P. Herrmann (46. Wild), 
N. Springmann, T. Sum (56. Dreher), M. Heizmann, Boser.

SC Hofstetten: D. Lupfer – Singler, Kopf, M. Neumaier, Kaspar, Krämer (64. Bader), 
Obert, Hengstler (50. Huber), Schwörer, Kinast, Tamburello (90. J. Neumaier).

Schiedsrichter: Najib Nasser (Oberschopfheim)
Zuschauer: 620
Tore: 0:1 Schwörer (3.)