VfB, SCF und zweimal SVO

Im Rahmen des 70jährigen Vereinsjubiläums des SV Oberwolfach war am vergangenen Wochenende einiges geboten rund um das Sportgelände des SVO. Neben Ortsturnier, Zumba, Fußball-Golf und Live-Musik standen auch zwei fußballerische Highlights auf dem Programm. Das Jubiläums-Turnier am Donnerstag wartete mit vielen interessanten Nachbarschaftsduellen auf und zum Abschluss der Festivitäten am Sonntag gab es mit dem U17-Duell des Bundesliga-Nachwuchses vom VfB Stuttgart und vom SC Freiburg einen echten Leckerbissen.

Beim Blitzturnier mit jeweils 30 Minuten Spielzeit sahen die zahlreichen Zuschauer jede Menge Derbies. In Gruppe A setzte sich der gastgebende Bezirksligist gegen Wolfach mit 1:0 und gegen Kirnbach überraschend klar mit 4:0 durch. Die Partie zwischen Wolfach und Kirnbach endete 1:1. In Gruppe B hatte Landesliga-Absteiger SV Oberharmersbach nach einem 2:0-Erfolg gegen den SV Schapbach und einem torlosen Remis gegen die SpVgg. Schiltach die Nase vorne. Schapbach zog gegen Schiltach mit 0:1 den Kürzeren. So kam es im Endspiel zwischen Siegern der beiden Vorrunden-Gruppen zum Duell der beiden SVO’s – Oberwolfach gegen Oberharmersbach. Am Ende einer unterhaltsamen und intensiven Begegnung hieß es 0:0. Im Elfmeterschießen hatte Oberharmersbach dann das Glück auf seiner Seite und holte sich durch einen 3:2-Erfolg den Titel.

Vor einer stattlichen Kulisse von rund 700 Zuschauern trafen am Sonntag die U17-Mannschaften des VfB Stuttgart und des SC Freiburg aufeinander. In der vergangenen Saison wurde der VfB Vizemeister in der B-Junioren Bundesliga Süd/Südwest, punktgleich mit dem FC Bayern. Für den SC Freiburg reichte es nur zu Platz 13, was den Abstieg in die Oberliga Baden-Württemberg zur Folge hatte. Das Spiel in Oberwolfach kam durch den Kontakt von SVO-Trainer Jogi Kehl zum SC Freiburg zustande. Sein Sohn Lars spielt in der U17 des SCF. In der Anfangsviertelstunde dominierten die Breisgauer. Linus Kyre erzielte folgerichtig in der 16. Spielminute nach einer feinen Kombination das 1:0 für den Außenseiter. Nun kam der VfB besser ins Spiel und drehte innerhalb von wenigen Minuten durch Treffer von Maurice Kramny (19.) und dem starken Lilian Egloff (23., Foulelfmeter) das Ergebnis zum 2:1-Pausenstand. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Stuttgarter immer überlegener und bauten die Führung durch den agilen David Hummel (55.) auf 3:1 aus. Trotz sommerlicher Temperaturen gingen beide Teams ein hohes Tempo, zeigten viel Einsatz und boten den Zuschauern eine unterhaltsame und technisch anspruchsvolle Partie auf dem Oberwolfacher Kunstrasen. Den Schlusspunkt zum verdienten 4:1-Endstand für den VfB Stuttgart setzte Enrique Katsianas-Sanchez kurz vor dem Ende.