Überraschender SVO-Sieg in Rust

Einen unerwarteten Auswärtssieg konnte der SV Oberwolfach im Nachholspiel beim SV Rust feiern. Bei der zuletzt so starken Truppe von Spielertrainer Andreas Grüninger siegten die Wolftäler dank einer taktisch disziplinierten Vorstellung nicht unverdient mit 2:0.

Es war ein Spiel ohne viele Höhepunkte vor den Toren. Rust hatte durch Marco Schneider und Cedric Bernard zwei Chancen im ersten Durchgang. Ansonsten ließen sich die Gäste weder von den Ruster Angriffsbemühungen, noch vom Geschrei aus der benachbarten Achterbahn aus dem Konzept bringen. Der SVO ließ wenig anbrennen und nutzte in der Offensive seine erste echte Chance zur Führung. Nach toller Vorarbeit von Tobias Sum netzte Philipp Heitzmann in der 34. Minute unhaltbar zum 0:1-Pausenstand ein.

Direkt nach Wiederbeginn baute die Kehl-Elf die Führung aus. Der emsige Tobias Sum setzte gut nach und lupfte das Leder dann aus 20 Metern über SVR-Keeper Mark Kassel zum 2:0 in die Maschen. Im Gegenzug hatte Cedric Bernard freistehend die Chance zu verkürzen, Schlussmann Alexander Hauser hielt jedoch gekonnt. Dann plätscherte das Spiel lange Zeit vor sich hin. Die SVO-Defensive stand sicher, Rust fiel kaum etwas ein. Nach einem harten Einsteigen gegen Simon Wolf hätten sie Schwarz-Weißen in der 67. Minute gerne einen Strafstoß gehabt, die Pfeife des guten elsässischen Schiris Christian Willer blieb jedoch stumm. Erst in der Schlussphase, als die Hausherren alles nach vorne warfen, kamen sie noch zu Möglichkeiten. Da jedoch Alex Hauser einen abgefälschten Kopfball in der 82. Minute klasse entschärfte und Kapitän David Teschner eine Minute vor dem Ende eine dicke Kopfballchance versiebte, blieb es beim wichtigen 2:0-Erfolg für Oberwolfach.