SVO zieht gegen Kehl-Sundheim den Kürzeren

Der SV Oberwolfach kam in der ersten Runde des Bezirkspokals nach 120 Minuten beim Kreisliga B-Vertreter Kehl-Sundheim nicht über ein 1:1 hinaus und musste damit schon früh in diesem Wettbewerb ein Ausscheiden hinnehmen, nachdem man im letzten Jahr noch das Finale erreichte.

Kehl-Sundheim erwischte den besseren Start. Nachdem die ersten beiden Kopfballchancen noch vergeben wurden, machte es Emre Güldane in der 8.Minute mit dem Fuß besser. Der Stürmer rumkurvte nach einem langen Ball Torhüter Tobias Armbruster. Der grätschende Daniel Lohrke konnte den darauffolgenden, eingeschobenen Ball des Angreifers allerdings nicht mehr klären – 0:1. Der SVO hatte danach zweimal durch Frederic Burger und einmal durch Manuel Groß Gelegenheiten zum Ausgleich, doch diese Chancen blieben ungenutzt. Nach gut einer halben Stunde musste eine Standartsituation zum 1:1 herhalten. Burger brachte einen Eckball auf den langen Groß, welcher die Kugel mit einem Kopfball in den Fünf-Meter-Raum brachte, wo Innenverteidiger Michael Beck die Murmel, durch die Hosenträger eines Verteidigers im Tor unterbringen konnte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams weitestgehend, ehe Burger nach einem sehr guten Solo im Strafraum des Heimteams zu Fall gebracht wurde (60.Minute). Den anschließenden Strafstoß durch Philipp Herrmann konnte Torhüter Kai-David Kronberger allerdings parieren. Da weder der SVO noch Kehl-Sundheim im weiteren Verlauf der Partie für einen Treffer gut waren, ging es in die Verlängerung.

Diese begann mit einem Lattentreffer durch Herve Albrecht und einigen weiteren guten Konterchancen im Laufe der Verlängerung für das Team aus der Kreisliga B, doch ein Tor sprang nicht heraus. Der SVO warf zum Ende des Spiels nochmal alles nach vorne konnte, konnte ein sicherlich nicht unverdientes Ausscheiden, nach einer durchwachsenen Leistung, aber nicht mehr verhindern.