SVO fegt Oberharmersbach vom Kunstrasen

Im Lokalderby gegen Landesliga-Absteiger SV Oberharmersbach gelang dem SV Oberwolfach ein unerwartet hoher 7:2-Heimerfolg. Und das obwohl mit Jonas Wolf (verletzt) und Freddy Burger (Urlaub) der etatmäßige Paradeangriff gar nicht mit von der Partie war. Marc Heizmann sprang in die Bresche und schnürte einen Dreierpack. Die Kehl-Elf bleibt weiterhin an der Tabellenspitze der Bezirksliga mit vier Punkten Vorsprung auf den SC Offenburg.

Der heimische SVO begann engagiert, nahm das Spiel sofort in die Hand und ging nach einer Viertelstunde in Führung. Jesco Armbrusters Versuch landete über Umwege bei Philipp Heitzmann und dieser schlenzte das Leder sauber zum 1:0 ins linke Eck. Auf der Gegenseite setzte Roman Boser einen Freistoß etwas zu hoch an. Die laufstarken Hausherren bestimmten jedoch die Partie klar. Allerdings ließen sie Chancen durch Marc Heizmann, Julian Echle und Simon Wolf liegen. Erst nach 35 Minuten musste Oberwolfachs Keeper Tobias Armbruster bei einem Distanzschuss erstmals ernsthaft eingreifen. Das 2:0 in der 37. Minute war absolut verdient. Jesco Armbruster zog mit letztem Einsatz im Grätschen eine Flanke nach innen, wo Tobias Sum einlief und per Kopf traf. Aus dem Nichts fiel in der 42. Minute der 2:1-Anschlusstreffer für Oberharmersbach durch Jochen Haubold, nachdem die Hausherren vergeblich auf den Abseitspfiff warteten. Matthias Lehmann hatte kurz vor der Pause sogar das 2:2 auf dem Fuß, scheiterte aber freistehend an SVO-Schlussmann Armbruster. Der Ausgleich wäre für die seltsam uninspirierten Gäste aber auch eindeutig zu viel des Guten gewesen. Die Halbzeitführung der Wolftäler ging vollauf in Ordnung.

Kaum war die Begegnung wieder angepfiffen, da erhöhte der Tabellenführer auf 3:1. Nach einem Abwehrfehler war Marc Heizmann plötzlich auf und davon und traf unter dem großen Jubel der Heimfans ins lange Eck. Wenig später ließ erneut Marc Heizmann das 4:1 liegen. Auch ein toller Volley-Versuch von Philipp Heitzmann blieb erfolglos, Gästekeeper Steffen Till parierte bravourös. In der 63. Minute war es dann aber so weit. Einen feinen Spielzug über Simon Wolf und den agilen Flankengeber Tobias Sum vollendete Marc Heizmann per Direktabnahme zum 4:1 für Oberwolfach. Spätestens mit dem 5:1 durch einen an Marc Heizmann verursachten und von Philipp Herrmann verwandelten Strafstoß waren nach 70 Minuten alle Messen gesungen. Julian Echle erhöhte in der 75. Minute per Kopf gar auf 6:1, ehe Jonas Schwarz ebenfalls durch einen Kopfball zehn Minuten vor Schluss Ergebniskosmetik zum 6:2 betrieb. Den Schlussstrich unter eine starke Vorstellung der Gastgeber zog Marc Heizmann in der 82. Minute. Nach Foul an Tobias Dreher verwandelte der Stürmer den fälligen Elfer zum 7:2-Endstand und machte somit seinen Dreierpack perfekt.