Mangelnde Chancenverwertung verhindert SVO-Derbysieg

Der SV Oberwolfach konnte sich im Vergleich zum schwachen Auftritt in Sulz vergangene Woche deutlich steigern, kam aber aufgrund einer schlechten Chancenverwertung nicht über ein 1:1 im Nachbarschaftsduell gegen den SV Haslach hinaus. Jonas Wolf rettete der Kehl-Elf in der Schlussphase wenigstens noch einen hochverdienten Zähler.

Den Beginn verpennten die Schwarz-Weißen allerdings komplett. Nach einer Ecke konnte Ralf Kammerer bereits nach zwei Minuten zum 0:1 für die Haslacher einköpfen. In der Anfangsviertelstunde fand der nervöse SVO überhaupt nicht ins Spiel. Die Gäste konnten dies jedoch nicht für weitere Treffer nutzen. Dann kämpften sich die Hausherren immer besser in die Partie. Die erste gute Chance vergab Tobias Dreher auf Zuspiel von Daniel Schmid. Doch auch Haslach blieb zunächst gefährlich. Emir Hubanic wurde nach guter Kombination (20.) gerade noch von Tobias Sum abgeblockt und beim Seitfallzieher von Giulio Tamburello (26.) musste SVO-Keeper Tobias Armbruster eingreifen. Mit zunehmender Spieldauer übernahmen jedoch die Gastgeber mehr und mehr das Kommando. Nach Flanke von Tobias Dreher vergab Julian Echle eine dicke Chance frei vor dem Tor. Daniel Schmid hatte in der 36. Minute per Kopf nach einer Ecke keinen Erfolg. Kurz vor der Pause scheiterten Jonas Dieterle und Freddy Burger jeweils frei vor der Hütte. Der eine kam nicht an Torwart Daniel Schmieder vorbei, der andere schoss daneben. Mit dem Halbzeitpfiff hatte auf der Gegenseite Hubanic noch eine aussichtsreiche Gelegenheit, zielte aber auch zu ungenau.

In Abschnitt zwei machte der SVO von Beginn an Dampf. Nach einem ersten Warnschuss von Jonas Dieterle traf Jürgen Ehrhardt in der 48. Minute lediglich den Pfosten. Dann haderten die Wolftäler mit einer Entscheidung des Schiedsrichters, der Jürgen Ehrhardts Abstaubertor wegen vermeintlichem Abseits nicht anerkannte. Von Haslach war kaum noch etwas zu sehen, der SVO war die ganze zweite Halbzeit über spielbestimmend. Auch Chancen waren genügend da, doch mit der Verwertung taten sich die Kehl-Schützlinge schwer. So dauerte es bis zur 85. Minute ehe der hochverdiente Ausgleich fiel. Nach einer Ecke kam Jonas Wolf ans Leder, ließ einen Verteidiger aussteigen und traf sehenswert zum umjubelten 1:1 ins linke obere Eck. Julian Echle hatte sogar noch die Chance zum Sieg, kam aber nicht an SVH-Schlussmann Schmieder vorbei. In der Nachspielzeit sah Tobias Sum wegen Meckerns die Ampelkarte. Auf das Ergebnis hatte dies keinen Einfluss mehr. Es blieb beim für den SVO unbefriedigenden 1:1-Unentschieden.