Schwacher SVO verliert gegen Unterharmersbach

Der SV Oberwolfach musste sich dem FV Unterharmersbach verdientermaßen mit 0:2 geschlagen geben. Konnte der SVO vor kurzem das Pokal-Halbfinale gegen denselben Gegner noch siegreich gestalten, so hatten diesmal die Gäste zu Recht die Nase vorne. Bei den Hausherren erreichte kaum ein Akteur Normalform.

Die erste Chance gehörte zwar den Schwarz-Weißen, doch Tobias Sums Kopfball hüpfte auf die Latte. Dann kam Unterharmersbach immer besser in die Partie. SVO-Schlussmann Tobias Armbruster musste sich bei den Versuchen von Stefan Schwarz (12.) und Patrick Ben-Aissa (14.) mächtig strecken. Glück dann für den Keeper in der nächsten Szene: nachdem er eine Flanke unterlaufen hatte, traf Michael Schwarz per Kopf das verwaiste Tor nicht. Auf der anderen Seite wurde Manuel Groß nach einer Ecke per Schubser am Kopfball gehindert. Trotz Protesten blieb die Pfeife von Schiedsrichter Markus Sester stumm. Wenig später ging der Gast in Front. Die Oberwolfacher Hintermannschaft war zuerst viel zu offen, dann viel zu zögerlich. Andreas Pesch konnte in aller Ruhe für den freistehenden Clemens Lehmann auflegen und dieser traf nach rund einer halben Stunde zum verdienten 0:1. Jonas Wolfs Versuch (33.) parierte FVU-Schlussmann Dirk Haase. Dann ließ Clemens Lehmann in der 43. Minute eine gute Chance zum 0:2 liegen, ballerte drüber.

Ebenfalls drüber schoss Tobias Sum in der 55. Minute nach der bis dato besten Kombination des SVO. Die besseren Chancen hatte aber weiterhin der „Hombe“. Marius Schütze köpfte nach rund einer Stunde völlig frei aus fünf Metern daneben. Ebenfalls ziemlich frei kam Stefan Schwarz wenig später zum Abschluss. Er traf das Leder aber nicht sauber. Im Laufe der zweiten Halbzeit passte sich auch der Schiedsrichter der schwachen Darbietung der Oberwolfacher Kicker an. Zunächst pfiff den nach einem langen Ball frei durchstartenden Jonas Wolf zurück und gab Freistoß für den SVO im Mittelfeld aufgrund eines Fouls beim Zuspiel – ganz schwache Vorteilsauslegung. Dann hielt Tobias Armbruster zweimal stark gegen Stefan Schwarz, beim dritten Versuch ließ sich Unterharmersbachs Stürmer im Zweikampf einfach mal fallen. Der Unparteiische fiel darauf herein und gab Elfmeter, welchen David Bühler in der 67. Minute sicher zum 0:2 verwandelte. In der Schlussphase hatte die Heimelf gute Chancen, zumindest den Anschlusstreffer zu machen. Jonas Wolfs satten Schuss hielt Keeper Dirk Haase sehr gut, die Doppelchance von Nikolas Echle aus kurzer Distanz sogar überragend. Und als er auch noch Marc Heizmanns Kopfball aus zwei Metern per Reflex entschärfte und kurz danach Julian Echle freistehend drüber schoss, war klar: an diesem Tag sollte dem SVO kein Tor gelingen. Zwischendurch hatte Stefan Schwarz bei einem Konter die endgültige Entscheidung leichtfertig vergeben. In der 88. Minute sah Manuel Groß nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte. Dann fiel der Schiedsrichter noch mal auf eine plumpe Schwalbe herein. Der daraus resultierende Freistoß hätte beinahe das 0:3 bedeutet. So blieb es letztlich beim verdienten 2:0-Erfolg für den FV Unterharmersbach. Und auch wenn die dürftige Vorstellung des Unparteiischen für viel Frust sorgte, so hat sich die Kehl-Truppe durch ihre schwache Leistung die Niederlage in erster Linie selbst zuzuschreiben.

Die Zweite schlug Unterharmersbachs Reserve dank eines Dreierpacks von Jürgen Ehrhardt mit 3:2 Toren. Und auch die Dritte war siegreich. Nachdem man in der Vorwoche aufgrund der unsportlichen Vorkommnisse in den zurückliegenden Jahren beim FC Ankara Gengenbach nicht antrat, behielt man an diesem Wochenende gegen Tabellenführer Hornberg mit 3:1 die Oberhand. Die Treffer markierten Joachim Echle, Jonas Lämmerzahl und Michael Heitzmann.