Oberwolfach zieht im Spitzenspiel den Kürzeren

Eine klare und auch verdiente 0:3-Niederlage musste der SV Oberwolfach im Spitzenspiel beim neuen Tabellenführer FV Rammersweier hinnehmen. Die Kehl-Elf begann zwar stark, ließ sich aber mit zunehmender Spieldauer von den Hausherren den Schneid abkaufen.

Unter der Leitung des guten Unparteiischen Robert Drews bestimmte der SVO in der Anfangsphase das Geschehen. Philipp Heitzmann traf in der 4. Minute aber nur den Pfosten. Wenig später parierte FVR-Keeper Benjamin Ruf gegen den frei vor ihm auftauchenden Jonas Dieterle. Die Gastgeber kamen zu Beginn oftmals einen Schritt zu spät, was ihnen drei schnelle gelbe Karten einbrachte. Viel Glück hatte Rammersweier, als Tormann Ruf nach einer Viertelstunde bei einem Rettungsversuch SVO-Stürmer Julian Echle anschoss und von dem aus der Ball nur um Haaresbreite am Tor vorbeitrudelte. Auf der anderen Seite war Schlussmann Tobias Armbruster bei einem ersten Warnschuss von Timo Waslikowski auf dem Posten. Dann scheiterte Marco Maier nach einer Rechtsflanke am erstklassig reagierenden SVO-Schlussmann. Die Heimelf kam nun immer besser ins Spiel, die Führung für den FVR in der 30. Minute fiel aus Sicht der Gäste jedoch unglücklich. Ein Schuss von Timo Waslikowski wurde abgefälscht und senkte sich unhaltbar zum 1:0 ins lange Eck. Nun geriet Oberwolfach immer mehr unter Druck. Vor allem bei Standards waren die Hausherren in dieser Phase sehr gefährlich. Keeper Armbruster musste gegen Waslikowski Kopf und Kragen riskieren und kurz darauf rettete Philipp Heitzmann auf der Linie.

Direkt nach Wiederanpfiff vergeigte Edgar Hetzel eine dicke Chance auf das 2:0 etwas leichtfertig. Auch Marco Maiers Lupfer in der 50. Minute war nicht erfolgreich. Die beste Chance auf den Ausgleich hatte Manuel Groß nach rund einer Stunde. Sein Schuss wurde aber von einem Rammersweierer Abwehrbein auf der Linie geklärt. Insgesamt jedoch war der SVO im Offensivspiel zu harmlos an diesem Tag. Die Aktionen der Hausherren waren druckvoller. In der 67. Minute konnte Armbruster gegen Waslikowski noch erfolgreich retten, fünf Minuten später war es dann aber geschehen. Philipp Wolter netzte zum 2:0 ein und sorgte somit für die Vorentscheidung. Auf der Gegenseite vergab Tobias Dreher nach guter Einzelaktion per Linksschuss die Gelegenheit zum Anschlusstreffer. Die Entscheidung fiel eine Viertelstunde vor Schluss. Simon Wolf rutschte aus, die Heimelf konterte und wiederum Philipp Wolter schob zum 3:0 ein. In der Schlussphase hatten beide Teams noch zwei gute Möglichkeiten per Kopf. SVO-Stürmer Jonas Dieterle köpfte knapp daneben, Rammersweiers Markus Felka traf nur die Latte. Es blieb somit beim verdienten 3:0-Sieg für den FVR.

Die Zweite hatte spielfrei, die Dritte verlor in Ohlsbach trotz guter Leistung und Toren von Marco Harter und Timo Dieterle unglücklich mit 2:3.