Oberwolfach geht in Bodersweier baden

Es wird Zeit, dass der Spuk ein Ende hat! Das letzte Aufgebot des personell arg gebeutelten SV Oberwolfach war im vorletzten Saisonspiel der Bezirksliga Offenburg selbst beim Drittletzten Bodersweier ohne Chance und kam mit 0:4 unter die Räder.

Der SVO befindet sich tabellarisch jenseits von Gut und Böse. Die Gastgeber hingegen schielten vor dem Spiel noch auf den viertletzten Platz, welcher gute Chancen zur Rettung verspricht. Dementsprechend motiviert ging der FVB zu Werke. Zwar gehörte der erste Torabschluss durch Julian Echle in der 6. Minute dem Gast, anschließend spielten aber nur noch die Hausherren. Während Marc Wehrles Distanzschuss noch drüber ging, hatte Dominique Wunderlich wenig später mehr Erfolg. Sein Heber aus 16 Metern schlug in der 12. Minute zum 1:0 ein. Keine Viertelstunde war rum, da stand es schon 2:0 für Bodersweier. Nach guter Kombination musste Patrick Baumert den Querpass nur noch einschieben. Derselbe Spieler vergab kurz danach fahrlässig das dritte Tor. Dann kam Oberwolfach etwas besser ins Spiel. Ein sehenswerter Freistoß von Philipp Heitzmann (28.) ging jedoch knapp drüber. Dann hatte Nicolai Schmider zwei gute Chancen für die Kehl-Truppe. Sein Kopfball wurde jedoch von der Linie gekratzt und bei einem aussichtsreichen Torabschluss wurde er gefoult, der Pfiff blieb aber aus. Auch Bodersweier hatte vor der Pause noch eine Riesenchance. Nach einem feinen Solo von Matthias König parierte SVO-Keeper Alexander Hauser gekonnt, der Nachschuss wurde in höchster Not geklärt.

Zu Beginn der zweiten Hälfte bot sich Nicolai Schmider die Möglichkeit zu verkürzen, doch sein Schuss nach einer Ecke ging daneben. Die Heimelf machte es besser: Patrick Baumert köpfte in der 50. Minute nach einer Ecke zum 3:0 ein und damit war der Kittel geflickt. In der Folge bemühte sich der SVO zwar um eine Resultatsverbesserung, es blieb jedoch meist beim Versuch. Dass sich Julian Echle in der 75. Minute die Ampelkarte abholte, passte ins Gesamtbild. In der 80. Minute nutzte der Aufsteiger eine der sich bietenden Konterchancen. Das 4:0 durch Dominique Wunderlich war zwar abseitsverdächtig, aber absolut verdient.

Kleiner Trost für den SVO neben dem 3:1-Sieg der Reserve in Bodersweier (Tore: zweimal Tom Mulvey und Frank Rauber): die dritte Mannschaft gewann gegen Ortenbergs Zweite nach Doppelpacks von Dominik Schuler und Thomas Armbruster mit 4:1 und kann am Freitagabend durch einen Sieg bei der zweiten Mannschaft des TuS Kinzigtal die Meisterschaft perfekt machen.