Knappes Pokal-Aus gegen Oberkirch

In der Qualifikationsrunde zum Südbadischen Verbandspokal zog Bezirksligist SV Oberwolfach gegen Landesligist SV Oberkirch denkbar knapp mit 2:3 nach Verlängerung den Kürzeren. Besonders ärgerlich ist das Ausscheiden, weil die Kehl-Elf den 2:2-Ausgleichstreffer erst in der Nachspielzeit hinnehmen musste.

Zu Beginn war der Gast aktiver. Mehr als zwei, drei Halbchancen sprangen jedoch nicht dabei heraus. Mit zunehmender Spieldauer machte auch die Heimelf offensiv auf sich aufmerksam. Aber weder Julian Echle, noch Jonas Dieterle und Freddy Burger waren erfolgreich. Besser machte es die Schwarz-Gelben: einen langen Ball köpfte Stefan Dierle per Bogenlampe zum 0:1 ins Netz. In der Folge hätte Oberkirch die Führung ausbauen können, doch Oberwolfachs Keeper Tobias Armbruster parierte zuerst einen Kopfball von Benjamin Gentner, wenig später klärte Tobias Sum auf der Linie. Die knappe Pausenführung für den Landesligisten war verdient.

Die Hausherren kamen deutlich mutiger und zielstrebiger aus der Kabine. Die erste Chance vergab zwar der Gast in Person von Benjamin Gentner, doch in der 50. Minute glich die Mannschaft von Trainer Jogi Kehl aus. Eine Freistoß-Flanke von Tobias Dreher versenkte Tobias Sum volley zum 1:1 in den Maschen. Und nur eine Minute später wäre die Partie beinahe gedreht gewesen, doch Tobias Dreher scheiterte nach Steilpass von Freddy Burger am Pfosten. Nun war wieder Oberkirch dran. Nach einem blitzsauberen Konter fand Esteban Muller frei auf’s Tor zulaufend in Schlussmann Armbruster seinen Meister. In der 57. Minute klärte Steffen Wild auf der Linie gegen Gentner. Zwei Minuten später klingelte es auf der Gegenseite. Manuel Groß schickte Tobias Dreher und dieser vollstreckte zur 2:1-Führung für die Wolftäler. Den Sack zu hätte Freddy Burger in der 73. Minute machen können, frei vor Gästekeeper Daniel Herr lenkte dieser den Schuss aber grad noch so um den Pfosten. Manuel Groß hüben und Beni Gentner drüben hatten zehn Minuten vor dem Ende je eine gute Chance, ehe es in der Schlussphase noch einmal aufregend wurde. In der 89. Minute hätten die Gäste gerne einen Strafstoß gehabt. Die Pfeife von Schiedsrichter Christian Gehring blieb jedoch stumm. Dies brachte Matthias Spengler so in Rage, dass er sich wegen Meckerns die Ampelkarte einhandelte. Doch auch in Unterzahl kam Oberkirch noch zum Ausgleich. Eine scharfe Freistoßflanke des eingewechselten Bernhard Griesbaum wurde von Riccardo Lienert unhaltbar zum 2:2 ins Tor gelenkt. Das Ergebnis spiegelte den Spielverlauf über die 90 Minuten gerecht wieder.

In der Verlängerung brauchten die Renchtäler nur zwei Minuten, um in Front zu gehen. Griesbaums Hereingabe bugsierte erneut Lienert zum 2:3 über die Linie. Im weiteren Verlauf fiel die Unterzahl der Gäste kaum auf. Beide Teams hatten diverse Möglichkeiten, das Spiel auszugleichen bzw. zu entscheiden. In der 119. und 120. Minute lag der Ausgleich noch zweimal in der Luft, der dem heimischen SVO zum Weiterkommen gereicht hätte. Doch Nikolas Echle köpfte nach perfekter Flanke von Manuel Groß frei drüber und Tobias Dreher, von Tobias Sum freigespielt, zögerte zu lange. Somit blieb es beim 3:2 n.V. für den SV Oberkirch, der somit in die erste Hauptrunde des SBFV-Rothaus-Pokals einzog, wo er auf den Ligakonkurrenten SV Freistett trifft.