Kehl-Elf lässt in Ettenheim nichts anbrennen

Der SV Oberwolfach gewann das Bezirksliga-Duell beim FV Ettenheim ohne zu glänzen, aber dennoch souverän mit 3:0 und führt die Liga weiterhin mit vier Punkten Vorsprung auf den SC Offenburg an.

Seine ersten beiden Chancen durch Marc Heizmann (5.) und Tobias Sum (7.) ließ der SVO ungenutzt. Da die Hausherren relativ harmlos waren und auch die Wolftäler in den folgenden 20 Minuten kaum nennenswerte Gelegenheiten hatten, sahen die Zuschauer wenig aufregende Szenen – bis zur 28. Minute. Da landete eine Ettenheimer Abwehr-Kerze genau auf dem Kopf von Tobias Sum und dieser nickte aus 7 Metern zum 1:0 für Oberwolfach ein. Fünf Minuten später tauchte Tobias Dreher frei von FVE-Keeper Florian Haimerl auf, doch dieser verkürzte geschickt den Winkel. Dann rauschte ein 20-Meter-Schuss von Jonas Wolf (37.) nur knapp rechts vorbei. Die Gastgeber tauchten erst in Minute 42 wieder gefährlich vor dem Gehäuse des Tabellenführers auf. Der Freistoß von Philipp Breithaupt strich jedoch am langen Eck durch. Als sich alle schon fast beim Pausentee wähnten, schlug der SVO nochmals zu. Jonas Wolf erkämpfte sich in der Nachspielzeit das Leder, lief alleine auf’s Tor zu und vollstreckte eiskalt zur 2:0-Halbzeitführung.

Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Ettenheim die dicke Chance zum 1:2 durch Michael Schwanz. Frei vor der Kiste blieb er aber nur zweiter Sieger gegen den glänzend reagierenden Tobias Armbruster im Tor der Gäste. Statt Anschlusstreffer und Spannung war die Partie wenige Minuten später quasi entschieden. Nach toller Vorarbeit des agilen Felix Rauber über links schoss Marc Heizmann in der Mitte souverän zum 3:0 ein. In der Folge spielte der SVO das Ganze unspektakulär, aber jederzeit sicher in der Defensive zu Ende. Lediglich bei einem guten Freistoß an die Latte durch Ettenheims Kapitän Jens Enderle (66.) musste der SVO kurz zittern. Ansonsten ließ die Abwehr kaum etwas zu. Vorne gelangen trotz Chancen von Felix Rauber (79.) und Simon Wolf (81.) keine weiteren Treffer. Christan Feger holte sich in der Schlussphase noch eine unnötige gelb-rote Karte ab. Die änderte jedoch nichts mehr am verdienten Sieg des SV Oberwolfach.