Grobe Patzer führen zur 2:3-Pleite gegen Zell

Eine extrem ärgerliche 2:3-Heimniederlage musste der SV Oberwolfach gegen den Zeller FV einstecken. Extrem ärgerlich deshalb, weil die Hausherren den Gästen alle drei Treffer auf dem Silbertablett servierten. Zell tat kaum etwas für’s Spiel, wartete lediglich auf die Fehler der Kehl-Elf – und das reichte an diesem Tag zu drei Punkten.

Den ersten Warnschuss gab Jens Alender nach zehn Minuten ab, links vorbei. Auf der anderen Seite saß bereits der erste Versuch. Die gute Freistoß-Flanke von Robin Baur nickte Marc Heizmann zum 1:0 für die Heimelf ein. Doch wie gewonnen, so zerronnen! Nur eine Minute später ließ SVO-Schlussmann Tobias Armbruster einen sicher geglaubten Ball noch fallen, Jens Alender sagte danke und staubte zum 1:1 ab. Und gerade einmal zwei weitere Minuten später war die Partie komplett gedreht. Nach einem Patzer von Niklas Echle war erneut Alender frei durch und versenkte die Kugel sicher zum 2:1 für Zell. Oberwolfach brauchte eine Weile, um sich von diesem Schock zu erholen, drängte dann aber auf den Ausgleich. Zwei gefährliche Kopfbälle von Marc Heizmann konnte FVZ-Keeper Sebastian Bell noch bravourös entschärfen. In der 32. Minute war er dann aber machtlos, als Freddy Burger aus dem Getümmel heraus das 2:2 erzwang. Da ein Treffer von Tobias Sum wegen einer knappen Abseitsstellung keine Anerkennung fand, blieb es zur Pause beim Remis.

Nach ein, zwei Halbchancen auf beiden Seiten passierte in Hälfte zwei eine ganze Weile trotz optischer Überlegenheit des SVO nicht viel. Aus dem Nichts fiel dann die Führung für die Zeller. Christian Dieterle riskierte beim Tackling zu viel, traf Erwin Miller und es gab Strafstoß. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte in der 66. Minute sicher zum 2:3. In der verbleibenden Spielzeit drängten die Wolftäler zwar auf den Ausgleich, vieles blieb jedoch Stückwerk. Dennoch waren genügend Möglichkeiten zum 3:3 vorhanden. Jonas Wolfs Versuch wurde von der Linie gekratzt, Simon Dieterles Volleyschuss von Tormann Bell pariert und Tobias Sums Kopfball ging drüber. Tobias Drehers Strich sauste in der 89. Minute knapp links vorbei und als dann auch noch der letzte Ball haarscharf am langen Eck durchtrudelte, war die unnötige Heimniederlage besiegelt.

Die Zweite Mannschaft fegte Tabellenführer Zell mit 6:0 vom Platz und ist nun selbst wieder in Schlagdistanz zur Pole-Position. Mann des Tages war Nico Wegbecher, der fünf Treffer erzielte. Nummer sechs steuerte Jürgen Ehrhardt bei.

Einen grandiosen 4:0-Derbyieg feierte die Dritte gegen die Schapbacher Zweite. Der eingewechselte Thomas „Diva“ Armbruster legte mit einem Doppelpack den Grundstein zum Erfolg. Jonas Dattenberg und Nathanael Müller sorgten für den Endstand.