Ettenheim wirft den SVO aus dem Pokal

Der SV Oberwolfach schied im Achtelfinale des Rothaus Bezirkspokals durch ein 2:4 beim Ligakonkurrenten FV Ettenheim aus. Die Hausherren revanchierten sich somit erfolgreich für die 0:4-Niederlage in der Runde vor knapp zwei Wochen.

Der SVO fand zu Beginn überhaupt nicht in die Partie. Ettenheim war aggressiver und spielte flott nach vorne. Die Führung für den FVE in der 22. Minute fiel aus Sicht der Wolftäler jedoch äußerst unglücklich. Oberwolfachs Schlussmann Tobias Armbruster parierte einen Distanzschuss, musste Nachfassen, hatte die Kugel dann eigentlich sicher, doch plötzlich lag das Leder wieder frei vor Simeon Enderle und dieser musste nur noch zum 1:0 ins leere Tor einschieben. Erst nach einer halben Stunde kam die Kehl-Elf besser ins Spiel. Die erste gute Chance hatte Freddy Burger, dessen Kopfball auf der Linie geklärt wurde. Gute Schussversuche von Julian Echle (35.) und Freddy Burger (37.) strichen knapp vorbei. So blieb es zu Pause beim knappen Vorsprung der Heimelf.

Kurz nach Wiederbeginn drängte der SVO auf den Ausgleich. Zweimal scheiterte Freddy Burger und auch Julian Echle köpfte daneben. Auf der anderen Seite versiebte Ettenheim zuerst eine dicke Konterchance, ehe Florian Mühlhaus in der 65. Minute zum 2:0 einnetzte. Wenig später zwei aussichtsreiche Chancen auf den Anschlusstreffer, aber die Kopfbälle von Manuel Groß und Linus Schillinger brachten nix ein. Dann wieder eine große Konterchance für den FVE, die Michael Schwanz jedoch kläglich versiebte. Der nächste Konter saß aber. Torschütze per schönem Lupfer zum 3:0 in der 80. Minute war erneut Florian Mühlhaus. Doch der SVO gab noch nicht auf. Zuerst traf Daniel Lohrke nach guter Einzelaktion zum 3:1 (87.) und kurz darauf schlenzte Jonas Dieterle den Ball per Außenrist zum 3:2 in den Winkel. Nun keimte kurzzeitig Hoffnung auf, doch Ettenheims Jakob Rohrbeck machte nach einem weiteren Konter mit dem 4:2 in der Nachspielzeit alles klar.