Erste stark in Ichenheim, Zweite unglücklich in Altdorf

Der SV Oberwolfach zeigte sich nach der Schlappe von Langewinkel diesmal wieder von seiner Schokoladeseite und gewann die Bezirksliga-Begegnung in Ichenheim überzeugend mit 4:1 Toren. Mann des Tages war Tobias Dreher, der dreimal traf. Die Zweite verlor in Altdorf knapp mit 0:1.

Julian Echle bracht den SVO in Ichenheim früh in Front. Einen abgefälschten Schuss von Tobias Dreher verwertete er in der 10. Minute zum 1:0. Dreher selbst erhöhte nur zwei Minuten später auf Zuspiel von Tobais Sum frei vor dem Keeper auf 2:0 für Oberwolfach. Wenig später scheiterte Philipp Heitzmann per Freistoß am Aluminium. Den starken Beginn der Kehl-Elf vergoldete Tobias Dreher nach gerade einmal 25 Minuten mit seinem zweiten Tor zum 3:0-Halbzeitstand. Der SVO kombinierte teilweise sehenswert und führte verdient.

Nach dem Seitenwechsel keimte bei den bis dato schwachen Hausherren für kurze Zeit Hoffnung auf. Einen guten Spielzug schloss Christian Kühnle mit dem 1:3-Anschlusstreffer für Ichenheim ab. Nun folgte eine etwas wilde Phase der Partie, in der beide Teams Chancen hatten. Der starke Tobias Dreher stellte nach guter Hereingabe von Julian Echle mit seinem dritten Tor zum 4:1 den alten Abstand wieder her und sorgte somit für die Entscheidung. Der Widerstand des Gegners war nun gebrochen. In der Schlussphase hätte der SVO sogar noch erhöhen können, letztlich blieb es aber beim wichtigen und verdienten 4:1-Erfolg der Wolftäler.

Die zweite Mannschaft unterlag bei der Landesliga-Reserve des FSV Altdorf knapp mit 0:1. In Halbzeit eines hätte der SVO durch Patrick Santos Großchance in Führung gehen müssen. Aber auch die Heimelf hatte mehrere dicke Dinger. In Halbzeit zwei ging es hin und her, mit Chancen hüben wie drüben. Das glücklichere Ende hatte der FSV auf seiner Seite. Fabian Pietrock traf zum goldenen Tor. Eine Kreisliga-A-Partie, die ein gut spielender und kämpfender SVO eigentlich nicht hätte verlieren dürfen.

Die Dritte hatte spielfrei.