Erste siegt in Oberkirch, Zweite verliert in Kirnbach

In der Bezirksliga konnte die erste Mannschaft des SV Oberwolfach einen glanzlosen, aber verdienten 2:0-Sieg in Oberkirch einfahren. In der Kreisliga A unterlag die Zweite des SVO im Derby beim FC Kirnbach verdient, aber etwas zu hoch mit 1:4 Toren.

Die Zuschauer in Oberkirch sahen nicht gerade einen Fußball-Leckerbissen. Zu Beginn neutralisierten sich beide Teams weitestgehend. Der Tabellenführer agierte zunächst etwas fahriger als gewohnt, ging aber nach 25 Minuten mit der ersten klaren Chance des Spiels durch Freddy Burger in Führung. Tobias Sum hatte ihn steil geschickt. In der Folge riskierte auch Oberkirch mehr und kam zu guten Gelegenheiten. Zuerst parierte Keeper Tobias Armbruster klasse, dann traf der agile Anicet Eyenga nur die Oberkante der Latte und schließlich rettete Tobias Sum nach einer Ecke bravourös auf der Linie. Aber auch die Kehl-Elf hätte erhöhen können, Jonas Wolf wurde jedoch in allerhöchster Not abgeblockt. Kurz vor der Pause legte die effektive Kehl-Truppe dann doch noch nach. Philipp Heitzmann versenkte einen platzierten Freistoß zum 0:2-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Heimelf kaum noch aktiv am Spiel teil. Es schien so, als wäre man mit dem 0:2 zufrieden. Lediglich eine verunglückte Flanke von Riccardo Lienert, die an der Latte landete, sorgte für Aufregung. Ansonsten tat Oberkirch kaum noch etwas für die Offensive. Erst recht nicht, nachdem Yunus Emre Yasar nach einem ungestümen Einsteigen in der 62. Minute die rote Karte sah. In Überzahl erspielte sich Oberwolfach zwar noch die eine oder andere Chance, konnte das Ergebnis aber nicht mehr in die Höhe schrauben. Der Gast verwaltete den Vorsprung sicher und gewann am Ende glanzlos, aber verdient mit 2:0.

Beim Derby in Kirnbach erwischte die SVO-Reserve den besseren Start. Und wer weiß wie die Begegnung verlaufen wäre, wenn Jürgen Ehrhardt nach einer Viertelstunde freistehend nicht an FCK-Keeper Florian Bühler gescheitert wäre, sondern das 0:1 erzielt hätte. Aber hätte, wenn und aber zählen im Fußball halt nun mal nicht. Kirnbach machte es auf der Gegenseite besser und ging durch einen Kopfball vom ungedeckten Patrick Gutmann nach einer Ecke in der 22. Minute in Front. Die Riesenchance zum 2:0 ließ Chanty Mounivong liegen, als er trotz leeren Tores zu lange zögerte und dann am starken Oliver Mai im SVO-Tor scheiterte.

Nach insgesamt recht ausgeglichener erster Hälfte, fehlte Oberwolfach II nach dem Seitenwechsel die Torgefahr. In der Offensive blieb vieles Stückwerk. Hinzu kam, dass der Schiedsrichter mit der Abseitsregel etwas auf Kriegsfuß stand. Das 2:0 in der 62. Minute durch Lukas Wiedmaier fand trotz heftiger Proteste der Gäste die Anerkennung. Trotz des umstrittenen Treffers war Kirnbach zu diesem Zeitpunkt besser. Fabian Staiger scheiterte aber an Schlussmann Oliver Mai. Fünf Minuten vor dem Ende keimte nochmals Hoffnung bei den Wolftälern auf. Jürgen Ehrhardt verkürzte auf 2:1 und hätte drei Minute später beinahe noch den Ausgleich erzielt – knapp links vorbei. Nachdem ein verunglückter Rettungsversuch von Dominik Schuler (90.) im eigenen Tor landete, war der Käse gegessen. Das Tor zum 4:1-Endstand durch Fabian Staiger nach einem Konter in der Nachspielzeit war dann des Guten etwas zu viel.

Die Dritte des SVO gewann ihr Derby bei der Kirnbacher Zweiten klar mit 4:0. Die Torschützen waren Patrick Echle (2), Nathanael Müller und Tom Mulvey.