Erste Saison-Niederlage für Oberwolfach

Im Vergleich zu den Spielen in den Vorwochen lief die Begegnung gegen den Zeller FV für den SV Oberwolfach nicht so optimal. Vorne fehlte die zuletzt gewohnte Durchschlagskraft, hinten ebneten grobe individuelle Fehler dem Gegner den Weg zum Sieg. Das 2:3 bedeutete die erste Niederlage für den SVO in der laufenden Saison.

Die Anfangsphase verlief völlig ereignisarm, bis zur 17. Minute. Da flankte Zells Vincent Kühn von der linken Seite, Oberwolfachs Abwehr-Recke Simon Wolf legte die Kugel unglücklich für Jens Alender auf und dieser bedankte sich mit dem 0:1. Nun erst legten die Hausherren einen Zahn zu. In der 28. Minute wurde Freddy Burger kurz vor dem Strafraum gelegt. Hierbei hatte FVZ-Linksverteidiger Stefan Teufel Glück, dass er nicht die Ampelkarte sah. Den folgenden Freistoß bekamen die Zeller nicht aus der Gefahrenzone und Simon Wolf bügelte seinen Fauxpas vor dem Gegentor mit dem Treffer zum 1:1 wieder aus. Nun war die Heimelf am Drücker. Manuel Groß hatte jedoch per Kopf keinen Erfolg. Tobias Dreher verfehlte das Ziel nach Zuckerpass von Philipp Heitzmann in der 31. Minute nur haarscharf. Als Freddy Burger frei durch war, verpasste er aus spitzem Winkel den richtigen Moment für den Abschluss. Und Julian Echle ließ kurz vor der Pause eine dicke Kopfballchance liegen. Auf der anderen Seite sorgte in dieser Phase lediglich ein Kopfball von Fabian Baltruschat für Gefahr.

Sieben Minuten nach Wiederbeginn zog Simon Wolf eine weite Freistoßflanke in den Strafraum, Linus Schillinger legte per Kopf quer und Julian Echle nickte zur 2:1-Führung für den SVO ein. Nun tat Zell wieder mehr. Nach einer Stunde sorgte ein Kopfball von Vincent Kühn für Gefahr. Und vier Minuten später fiel der Ausgleich. Ein völlig ungeschickt verursachter Freistoß segelte an Freund und Feind vorbei und Christoph Gallus schob zum 2:2 ein. Zwar schrammte Freddy Burger wenig später nur knapp am 3:2 durch und auch ein Fernschuss von Robin Baur war nicht ungefährlich. Generell fehlte der Kehl-Truppe im zweiten Durchgang jedoch die Durchschlagskraft in vorderster Front. Hinzu kamen an diesem Tag entscheidende Patzer in der Defensive. So in der 83. Minute, als Christian Dieterle mit einem riskanten Zuspiel seinen Abwehrkollegen Philipp Herrmann so sehr in Bedrängnis brachte, dass dieser den Ball an Jens Alender verlor. Der Zeller Spielmacher lief auf und davon und vollstreckte sicher zum 3:2 für die Schwarz-Gelben. Da der SVO außer einem Schuss von Freddy Burger an den Außenpfosten keine nennenswerten Offensiv-Aktionen mehr zu verzeichnen hatte, blieb es beim knappen, aber nicht unverdienten Sieg für die Gäste.

Die Zweite schlug Zells Reserve durch Tore von Manuel Groß und Nico Wegbecher mit 2:0 und mit demselben Ergebnis schickte die Dritte den Derby-Kontrahenten Oberharmersbach III auf die Heimreise. Hier waren Michael Opitz und Timo Dieterle erfolgreich.