Dritter gegen Zweiter: drei zu zwei!

In einer packenden Bezirksliga-Partie schlug der Drittplatzierte SV Oberwolfach den Zweiten FV Rammersweier mit 3:2 Toren. Bei jetzt nur noch fünf Punkten Rückstand und noch fünf ausstehenden Spielen hat der SVO die Hoffnung auf den Relegationsplatz noch nicht aufgegeben.

Nach zwei Halbchancen auf jeder Seite wurde die Partie vom hervorragend pfeifenden Schiedsrichter Christian Gehring aus Gengenbach in der 10. Minute wegen eines Gewitters für kurze Zeit unterbrochen. Mit Wiederbeginn war der Gast hellwach und ging nach einem feinen Spielzug durch einen Lupfer von Torjäger Marco Maier mit 1:0 in Front. Danach war die Kehl-Truppe einige Minuten unsortiert und hatte Glück, dass Edgar Hetzel nach einem Abwehrpatzer in der 22. Minute die dicke Chance zum 0:2 leichtfertig versiebte. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Oberwolfacher aber besser in die Partie. Zunächst ballerte Freddy Burger aus spitzem Winkel knapp vorbei, dann scheiterte derselbe Spieler mit einem Freistoß (26.) an FVR-Schlussmann Benjamin Ruf. Wenig später flankte Julian Echle auf Philipp Heitzmann und dieser bugsierte das Leder über Keeper Ruf hinweg zum 1:1-Ausgleich in die Maschen. Angetrieben von seinen lautstarken Fans lief der SVO nun heiß. Diesmal flankte der agile Philipp Heitzmann und Manuel Groß köpfte in der 32. Minute zur umjubelten 2:1-Führung ein. In der Schlussphase von Durchgang eins vergaben beide Teams noch je eine aussichtsreiche Kopfballchance durch Marco Maier bzw. Manuel Groß.

Direkt nach Wiederbeginn musste sich Tobias Armbruster im Kasten der Heimelf bei einem Rammersweierer Freistoß mächtig strecken. Auf der Gegenseite pflückte sich Tormann Ruf einen Kopfball von Kapitän Daniel Schmid. In der 54. Minute erwies Marco Cybard seiner Mannschaft einen Bärendienst, indem er sich wegen Meckerns die gelb-rote Karte einhandelte. Zehn Minuten später nutzte der SVO seine Überzahl aus. Nach einem schnellen Angriff über Philipp Heitzmann und Freddy Burger konnte Schlussmann Ruf zunächst mit Mühe zur Seite klären. Burger kam jedoch erneut ans Leder, flankte gefühlvoll auf Marc Heizmann und dieser köpfte zum frenetisch bejubelten 3:1 ein. Die Gäste, mit vielen ehemals höherklassig kickenden Spielern bestückt, gestalteten die gutklassige, sehr kampfbetonte und dennoch weitestgehend faire Partie aber auch in Unterzahl ausgeglichen. Der SVO seinerseits lauerte auf Konter, spielt diese jedoch nicht zielstrebig genug aus und musste am Ende nochmals zittern. In der 81. Minute köpfte Edmund Siegmund nach einer Ecke zum 3:2-Anschlusstreffer für Rammersweier ein. In den verbleibenden zehn Minuten hatten die Wolftäler noch zwei, drei knifflige Szenen zu überstehen, doch weder Marco Maier, noch Maximilian Näger konnten ihre Chancen zum 3:3 nutzten. Am Ende blieb es beim knappen, aber nicht unverdienten 3:2-Sieg für Oberwolfach.

Die zweite und die dritte Mannschaft waren dieses Wochenende nicht im Einsatz.