Derby-Sieg beim FC Kirnbach

Durch den goldenen Treffer von Philipp Heitzmann konnte der SV Oberwolfach das Bezirksliga-Derby beim bisherigen Tabellenvierten FC Kirnbach mit 1:0 für sich entscheiden. Die Kehl-Truppe war einen Tick geiler auf den Sieg als die Hausherren, gewann unter dem Strich verdient und verbesserte sich durch diesen Dreier auf Rang neun.

Bereits nach sechs Minuten fiel das entscheidende Tor. Und was für eins! Philipp Heitzmann donnerte das Leder nach einem misslungenen Klärungsversuch der Gastgeber unter großem Jubel der vielen SVO-Fans aus 22 Metern zum 0:1 genau in den Winkel. Dann vergrößerte sich das Lazarett der Gäste, Kapitän Daniel Schmid musste verletzt vom Feld. In der 20. Minute wäre beinahe das 0:2 gefallen, doch Marc Heizmanns Kopfball wurde von Kirnbachs Rechtsverteidiger Daniel Wöhrle gerade noch von der Linie gekratzt. Nun kam der FCK besser ins Spiel. Daniel Wöhrle verzog nach 28 Minuten nur knapp. Wenig später blieb unverständlicherweise der Abseitspfiff aus, doch Stefan Lehmann wusste damit freistehend nix anzufangen. Sein Abschluss war zu harmlos. In der 37. Minute parierte Oberwolfachs Keeper Tobias Armbruster einen gefährlichen Freistoß von Stefano Zampilli in überragender Manier. Jetzt war der SVO wieder dran. Nachdem Marc Heizmann bereits kurz zuvor in aussichtsreicher Position scheiterte, vergab er in der 41. Minute eine Hundertprozentige! Die Hereingabe von Stefan Hacker ballerte der Angreifer aus kurzer Distanz drüber. Kurz vor dem Pausenpfiff musste Kirnbachs Schlussmann Nelio Tome gegen Julian Echle Kopf und Kragen riskieren, um einen Gegentreffer zu verhindern.

In der 54. Minute behielt SVO-Torwart Tobi Armbruster im Eins-Gegen-Eins-Duell mit Behar Ujkani die Oberhand. Die größte Chance in Halbzeit zwei zum Ausbau der Führung hatten die Wolftäler nach 66 Minuten. Im Anschluss an eine Ecke traf Marc Heizmann aber lediglich den Pfosten. Wie in Durchgang eins auf der einen Seite, so musste nun auf der anderen Seite ein Kopfball auf der Torlinie geklärt werden. Kirnbachs Behar Ujkani hatte in der 73. Minute geköpft. Auf der Gegenseite war Marc Heizmanns strammer Schuss nicht platziert genug. In der Schlussphase waren die Gastgeber zwar am Drücker, die SVO-Defensive um die Innenverteidiger Philipp Herrmann und Christian Feger stand jedoch sicher und ließ keine nennenswerten Chancen mehr zu. Somit blieb es beim knappen Derby-Auswärtssieg. Oberwolfach überzeugte kämpferisch und wollte Sieg einen Tick mehr als die Kirnbacher. Symbolisch hierfür war das gewonnene Kopfballduell des kleinen Wirbelwinds Stefan Hacker gegen den zwei Köpfe größeren Stefan „Leckle“ Lehmann gegen Ende des Spiels.

Den erfolgreichen Derby-Tag komplettierten die zweite und die dritte Mannschaft des SVO. Die Zweite schlug Kirnbach II nach Treffern von Nicolas Harter, Thomas Mosmann, Frank Rauber und Daniel Lohrke mit 4:2 Toren. Die Dritte bezwang Kirnbach III mit 4:0. Hier erzielten Rainer Fleig (2), Sebastian Steiner und sogar der von Torerfolgen nicht gerade verwöhnte Daniel „Schmiedrich“ Schmieder die Treffer.