1:2-Niederlage in Ebersweier: SVO muss nach unten schauen

In der ersten Partie nach der Winterpause unterlag Bezirksligist SV Oberwolfach beim FV Ebersweier mit 1:2 Toren und muss den tabellarischen Blick nun ganz klar nach unten richten. Der SVO blieb vieles schuldig und kam erst kurz vor Schluss zum Anschlusstreffer.

Vorbereitung und Testspiele verliefen eigentlich recht vielversprechend. Doch pünktlich zum ersten Pflichtspiel hatten die Wolftäler eine ewig lange Liste an verletzten oder kranken Spielern zu beklagen. Aber auch von den verblieben Akteuren hätte man etwas mehr erwarten dürfen.

Zu Beginn blieb bei beiden Teams vieles Stückwerk. Das Wort „langweilig“ machte nach gut 25 Minuten unter den Zuschauern die Runde. Bereits früh wurde deutlich, woran es beim SVO haperte: der Offensive fehlte sowohl die nötige Geschwindigkeit, als auch jegliche Torgefahr. Zudem konnten vorne keine Bälle gehalten werden, sodass die Mittelfeldspieler kaum die Chance hatten, zur Unterstützung nachzurücken.

Die erste nennenswerte Offensivaktion des Spiels hatten die Gastgeber, doch Stephan Gütle ballerte nach einer halben Stunde in aussichtsreicher Position drüber. Wenig später schlugen die Gastgeber dann aber zu. Matthias Zanger setzte sich außen durch, legte quer für Niklas Martin und dieser traf zum 1:0-Pausenstand für Ebersweier.

Nach dem Seitenwechsel hatte die Kehl-Truppe ihre ersten Möglichkeiten, doch Jesco Armbruster (49.) und Julian Echle (57.) vergaben. Dann parierte SVO-Schlussmann Tobias Armbruster zweimal stark gegen den frei durchgebrochenen Niklas Martin. Allerdings sah Oberwolfachs Keeper acht Minuten später nicht gut aus, als er nach einem langen Ball beim Herauslaufen zögerte und somit Niklas Martin das 2:0 ermöglichte. Erst in der Schlussphase wurde der Gast im Angriff aktiver. Daniel Schmids Kopfballverlängerung parierte jedoch FVE-Tormann Christian Müller. Matthias Zanger sah in der 84. Minute wegen Ballwegschlagens die Ampelkarte. In Überzahl gelang dem SVO nach Flanke von Jesco Armbruster in der 87. Minute durch einen Kopfball von Jonas Dieterle der 2:1-Anschlusstreffer. Doch in der verbleibenden Spielzeit geriet das Tor der Hausherren nicht mehr ernsthaft in Gefahr, so dass es beim verdienten 2:1-Erfolg für Ebersweier blieb.

Die Zweite gewann beim FVE mühevoll mit 1:0 und übernahm somit die Tabellenführung. Ein gefühltes Chancenverhältnis von 20:1 ohne einen einzigen Torerfolg raubte Coach Rainer Fleig bis zur 90. Minute den letzen Nerv. Dann erzielte der kurz zuvor eingewechselte Jonas Lämmerzahl doch noch den umjubelten Siegtreffer. Der Schütze des goldenen Tores hätte eigentlich überhaupt nicht spielen sollen, rutschte aber aufgrund der großen Personalnot kurzfristig noch in den Kader. Solche Geschichten schreibt nur der Fußball – drei Euro ins Phrasenschwein 😉

Die dritte Mannschaft steigt erst am kommenden Sonntag um 11 Uhr mit dem Heimspiel gegen die Reserve des SV Gengenbach in die Rückrunde ein.